Wissens-Management

Über Wissens-Management wird primär in akademischen Kreisen und in sehr großen Unternehmen diskutiert. Es handelt sich dabei unserer Überzeugung nach um eine Kombination von modernem Informations-Management und offener Unternehmenskultur.

Aufgabe des Wissens-Managements ist, dem Unternehmen oder der Einrichtung zeit- und punktgenau die Informationen zur Verfügung zu stellen, die für Entscheidungen benötigt werden. Die stetig wachsende Flut von Informationen macht diese Aufgabe nicht unbedingt leichter. Ein Grund dafür ist die vielfach tolerierte Mitarbeiter-zentrierte Informationsspeicherung in Mail- und File-Systemen, ein weiterer das Bestreben mancher Mitarbeiter, Informationen nicht publik zu speichern und Wissen für sich zu behalten. Sie hoffen, sich damit unentbehrlich zu machen.

Das geordnete und transpartente Speichern von Informationen ist eine Kernaufgabe des Managements. Mit IDM-Systemen lässt sich diese bestens lösen. Die Bereitschaft der Mitarbeiter, ihre Informationen dem Unternehmen, bzw. der Einrichtung dadurch zugänglich zu machen, dass sie alles ins IDM einbringen, setzt eine vertrauensvolle Unternehmens-Kultur voraus. Eine solche zu schaffen und zu erhalten ist Voraussetzung.

Ein erster, wichtiger Schritt, um aus Informationen der Mitarbeiter Wissen für das Unternehmen generieren zu können, ist ein schlagkräftiges E-Mail-Management auf Basis von E-Mail-Archivierung.